20.06.2017

Trioplasts Anders Larsson im "Zukunftsrat" von IKEM

IKEM – Der Arbeitgeberverband Innovations- und chemische Industrie in Schweden (IKEM) vertritt 1400 schwedische und ausländische Unternehmen mit einer gemeinsamen Vision für nachhaltiges Wachstum: die Entwicklung industrieller Lösungen für die globalen gesellschaftlichen Herausforderungen.

Um die Zukunftsfragen für die Industrie und verwandte Branchen noch eingehender zu erörtern und an den Gedanken und Ideen künftiger Führungspersönlichkeiten teilzuhaben, hat IKEM einen „Zukunftsrat“ mit jüngeren Repräsentanten der Mitgliedsunternehmen gebildet. Anders Larsson, Product Manager für Agri Stretch im Trioplastkonzern, wurde zum Mitglied des „Zukunftsrats“ ernannt.

Der Rat trat im März 2017 zum ersten Mal zusammen. Im Zusammenhang mit IKEMS 100-Jahr-Jubiläum im Mai traf man sich für eine gründlichere Untersuchung der Schicksalsfragen der Branche und Anders Larsson kommentierte die Arbeit im Rat:

Eine der deutlichsten Herausforderungen, die vor uns liegen ist es, die richtigen Kompetenzen sicherzustellen, wenn der Wettbewerb um Arbeitskräfte zunimmt. Die Chemie- und Kunststoffbranche sieht sich in dieser Frage generell größeren Herausforderungen gegenüber als z. B. IT- und Telekommunikationsbranche oder die Medienbranche.  Eine andere Herausforderung ist es, Normalbürgern auf sachliche, gleichzeitig jedoch interessante und leichtverständliche Art und Weise über die Chemie als eine Voraussetzung für unsere Gesellschaft zu berichten. Chemie ist in unseren Leben allgegenwärtig, ohne „alltägliche“ Chemie würde es nicht gehen. Auch Kunststoff ist essentiell für eine nachhaltige Gesellschaft. In der aktuellen Medienlandschaft ist das nicht immer die am einfachsten zu vermittelnde Botschaft, wenn schnelle Aussagen z. B. über die negativen Auswirkungen von Kunststoff dessen positive Auswirkungen auf die Umwelt überschatten.

Anders fährt fort:
Im Zukunftsrat sind wir der Ansicht, dass wir diesen Herausforderungen am besten so früh wie möglich entgegentreten. Wir müssen besser werden, wenn es darum geht zu informieren, und müssen uns den Diskussionen bezüglich Chemie und Kunststoffe schon in den Grundschulen stellen sowie dort die Grundlage schaffen für das Interesse, mehr darüber zu erfahren. Unter anderem wie wir, als wohl eine der besten Recyclingnationen der Welt, auf andere Länder einwirken können, mehr Kunststoff zu recyceln statt ihn zu vergraben oder zu verbrennen. Wenn wir diese Diskussion rechtzeitig annehmen, stärken wir die Branche und schaffen die Grundlage für eine nachhaltige Gesellschaft.

 

Der „Zukunftsrat“:
Hasan Abdul Hussoon, Cambrex Karlskoga AB
Ylva Agell, Nynas
Charlotte Bergek, AkzoNobel
Karin Comstedt Webb, HeidelbergCement
Hanna Elf, Nordic Sugar
Anna Kartberg, AstraZeneca
Anders Larsson, Trioplast AB
Emil Lindén, Bergo Flooring AB
Pär Lindén, Univar
Henrik Lindström, GE Healthcare
Per Christian Nilsson, Berendsen Textil Service

 

Mitglieder des „Zukunftsrates“, die nicht mit auf dem Bild sind:
Adam Jomaa, Kemira Kemi
Marcus Kierkegaard, Borealis
Frida Lannerheim, Perstorp Holding
Rickard Svensson, BIM Kemi