13.06.2019

DEN ARBEITSALLTAG WIRKLICH ERLEBEN – PRAKTIKUM MIT VIEL EIGENVERANTWORTUNG

Jedes Jahr bietet Trioplast einer kleinen Gruppe von Praktikanten die Möglichkeit, die Tätigkeit im Labor kennenzulernen. Thomas Magnussen und Mette Andersen haben beide ein Praktikum im Unternehmen absolviert und beschreiben ihre Zeit im Labor als anspruchsvoll und lehrreich.

Inzwischen ist Thomas Magnussen seit drei Jahren als Labortechniker bei Trioplast in Dänemark tätig.
Begonnen hat er seine Laufbahn als Praktikant.
Er beschreibt die Praktikumszeit als flexibel und intensiv zugleich. Es gab viele Möglichkeiten, Neues auszuprobieren und eigene Entscheidungen zu treffen. Jedes Jahr werden nur eine Handvoll Praktikanten aufgenommen, damit es für alle möglichst viele Arbeitsaufgaben gibt und eigenverantwortliches Arbeiten möglich ist.

„Praktikanten sind ein wichtiger Bestandteil des Teams. Man darf viel selbst machen und eigenständig denken. Das Labor kommt nicht ohne Praktikanten aus, das merkt man, wenn man dort arbeitet“, erklärt Thomas. Für das Praktikum bei Trioplast brauchte er nicht lange zu überlegen. Die kleine Arbeitsgruppe und die intensive Tätigkeit, die u. a. Vorkenntnisse im Bereich der Analyse verlangt, reizten ihn auf Anhieb.

 Zum Jahreswechsel hat Mette ihr Praktikum im Labor von Trioplast begonnen und hat enorm dazugelernt.

„Die Arbeitsaufgaben unterscheiden sich stark von den Aufgaben in der Schule“, erklärt Mette und fügt hinzu: „Die Praktikumszeit war sehr anspruchsvoll und lehrreich. Die Arbeit ist intensiv. Man bekommt viel Verantwortung übertragen und wird schnell ein selbstverständlicher Teil des Teams. Ich habe mich in meiner Zeit hier wirklich weiterentwickelt.“

Die Aufgaben im Labor sind sehr vielseitig. Sie reichen von Zertifizierungsprüfungen und der Qualitätsmessung von Produkten über Kunststoffprüfungen für verschiedene Kunden bis hin zu größeren Kooperationen mit der Vertriebsorganisation des Unternehmens. Die Tätigkeit im Labor erfordert Genauigkeit, deswegen wurden besondere Vorschiften für die Produktion, die Auftragsbearbeitung und für den Umgang mit Rohstoffen erstellt. Im Labor wird besondere Laborkleidung getragen, alle Proben werden sehr sorgfältig gehandhabt.

„Alles muss ordnungsgemäß ablaufen“, erklärt Thomas. „Gleichzeitig gibt es viel Neues, u. a. wachsen wir enorm im Bereich recycelter Kunststoff. Wir kaufen Tausende von Tonnen Kunststoffabfall, um hieraus neue Produkte herzustellen, diese Materialien und Produkte erfordern besondere Arten von Prüfungen.

Das Praktikum bei Trioplast unterscheidet sich von anderen Praktikumsplätzen.“

„Ich würde künftigen Praktikanten Trioplast auf jeden Fall weiterempfehlen, allerdings
muss man bereit sein, viel Eigenverantwortung zu übernehmen und sich nahtlos in ein
großes Unternehmen einzufügen“, erklärt Mette abschließend.