08.07.2020

Die Rückverfolgbarkeit ist eine Voraussetzung für eine nachhaltige Massenbilanz in der Branche

Während ISO einen neuen globalen Massenbilanzstandard für die Branche entwickelt, fordert Trioplast zusammen mit drei anderen führenden Vertretern unseres Wirtschaftszweiges, Rückverfolgbarkeit und Transparenz für Glaubwürdigkeit und Transformation der Branche hin zu recycelten und erneuerbaren Materialien einzubeziehen.

Die Internationale Organisation für Normung (ISO) hat begonnen, einen weltweit anerkannten Massenbilanzstandard für die Industrie zu etablieren. Es bleibt zu hoffen, dass der neue Standard echte Veränderungen vorantreibt und die Entwicklung von recycelten und erneuerbaren Rohstoffen sowie die erforderlichen Produktionsprozesse unterstützt.

In diesem Sommer wird mit der Festlegung eines globalen ISO-Standards für die Massenbilanz in der Branche begonnen. Dies ist ein Prozess, der viele Spieler mit unterschiedlichsten Ansichten dazu miteinbezieht, wie Massenbilanz angewendet werden sollte.
Daher haben sich Trioplast zusammen mit Perstorp, Sekab und Johanneberg Science Park als Vertreter der schwedischen Industrie auf einige Grundsätze geeinigt, wie die Massenbilanz auf transparente Weise angewendet und ein glaubwürdiger und langfristig nachhaltiger Übergang der Industrie ermöglicht werden kann. Wir nennen es "rückverfolgbare Massenbilanz" und hoffen, dass es ein Leitfaden für alle ist, die nachhaltige und verantwortungsvolle Entscheidungen treffen möchten.

Die Massenbilanz ist eine wichtige Methode, um einen groß angelegten Ausstieg aus fossilen Rohstoffen und eine Umstrukturierung der Industrie einzuleiten. Es geht darum, fossile und recycelte sowie erneuerbare Rohstoffe in bestehenden Systemen und Prozessen zu mischen.

Presseinformation "Rückverfolgbare Massenbilanz"