X

TRIOPLAST ERÖFFNET NORDEUROPAS ERSTES TESTZENTRUM FÜR LADUNGSSICHERUNG

„Es geht darum, Verkehrsunfälle zu vermeiden und Leben zu retten“, erklärt Tomas Johansson, Product Development Manager bei Trioplast.

 

Am 1. Dezember 2019 öffnet Trioplast die Pforten zu seinem Packaging & Safety Center im südschwedischen Smålandsstenar, mit einer klaren Vision: Unfälle, die durch unzureichende Transportverpackungen und schlecht gesicherte Ladungen verursacht werden, zu minimieren bzw. möglichst vollständig zu vermeiden.

Im kürzlich eingeweihten Packaging & Safety Center können Kunden ihre Transportverpackungen testen und ausprobieren, wie gut diese Beschleunigungskräften, heftigen Bremsbewegungen und abnormalen Seitenbewegungen standhalten. Derzeit verursachen schlecht gesicherte Güter und instabile Fracht 25 % aller Verkehrsunfälle mit Lkw – darunter auch Unfälle mit Personenschäden und Todesfällen. Diese Zahlen sind unverhältnismäßig hoch und spiegeln das Versagen des gesamten Transportsektors in diesem Bereich wider.

Strengere EU-Anforderungen für die Ladungssicherung

Seit dem 20. Mai 2018 gelten neue, strengere EU-Richtlinien zur Ladungssicherung. Dies kann Trioplast nur begrüßen. Die Richtlinie betrifft den gesamten Güterverkehr durch die EU und verdeutlicht, dass jeder, der Teil der Logistikkette ist, auch einen Teil der Verantwortung trägt – vom Entwickler und Hersteller von Verpackungen bis hin zum Spediteur, der den Wagen belädt, und dem Fahrer, der ihn fährt. Nachlässigkeit, Unwissen und Kosteneinsparungen können im günstigsten Fall zur Strafverfolgung wegen Verstoßes gegen das Arbeitsschutzgesetz führen, und im schlimmsten Fall zu tödlichen Unfällen.

Kontrolle von Transportverpackungen

Trioplast hebt die Bedeutung sicherer Transportverpackungen hervor sowie auch die wichtige Rolle, die diese bei der gesamten Ladungssicherung der Transporteinheit spielen. Entscheidend ist auch das grundsätzliche Verständnis für die Komplexität der Ladungssicherung, die mit sich führt, dass es nicht die eine Lösung für alle Herausforderungen gibt. Allerdings gibt es einen klaren gemeinsamen Nenner: Eine Ladung muss von Grund auf sicher sein. Andernfalls hat derjenige, der als Letzter in der Ladungskette die Sicherung vornimmt, kaum eine oder gar keine Chance, wirklich Sicherheit zu gewährleisten. Ganz gleich, ob es um die Primär- oder die Sekundärpackmittel geht, um das Packschema oder eine von Anfang an ungeeignete Transportverpackung – sie alle können die Ladung destabilisieren und deren gesamte Sicherung gefährden.

Und so gehen wir vor:

Nach einer Analyse des gesamten Logistikablaufs Ihrer entsprechenden Waren steckt das Team von Trioplast gemeinsam mit Ihnen die Ziele für die Ladungssicherheit. Anschließend folgt die Optimierung der Transportverpackung, deren Ergebnisse gemäß EUMOS 40509 geprüft werden. Die Prüfungen werden sorgfältig gemäß der Norm dokumentiert und in einen Projektbericht eingefügt. Zum Abschluss sind wir Ihnen bei der Implementierung der optimierten Transportverpackung behilflich.

Weitere Informationen zu unserem Packaging & Safety Center erhalten Sie von

Tomas Johansson

Product Development Manager

Telefon: +46 371 34635 

tomas.johansson@trioplast.com